Wirtschaftssysteme

Vorschau: 

Sozialistisch-planwirtschaftliches Wirtschaftssystem (Zentralverwaltungswirtschaft)
Im planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem kann der Staat, die Lenkung der Produktion nur dann ungehindert durchführen, wenn sich die Produktionsfaktoren Boden und Kapital im Eigentum des Staates befindet. In diesem Fall spricht man von einem so genannten sozialistisch-planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem.
Probleme
     • Es werden relativ wenige Innovationen entwickelt.
     • Die zentrale Planungsbehörde orientiert sich zu wenig am Bedarf der Konsumenten, weil sie ihn nicht genau kennt oder andere Ziele verfolgt.
     • Die Unternehmensleitungen und die Arbeitnehmer sind wenig leistungsorientiert, weil es an Leistungsanreizen und wirksamen Sanktionen fehlt.
     • Die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist bei vielen Produkten relativ gering, weil die zentral gelenkte Produktion zu inflexibel auf
       Veränderungen an den internationalen Märkten reagiert.
     • Die zentrale Planungsbehörde ist bei der Steuerung der Produktion überfordert - es kommt zu Fehlplanungen, Produktionsfaktoren werden
       nicht effizient eingesetzt, die Planungsbehörde korrigiert eingetretene Fehlentwicklungen zu langsam.

Kapitalistisch-marktwirtschaftliches Wirtschafssystem (freie Marktwirtschaft)
Im marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem spielt die freie Entscheidung der Besitzer der Produktionsfaktoren und der Produzenten über den Faktoreinsatz und über Art und Höhe der Produktion eine wichtige Rolle. Deshalb entspricht dem marktwirtschaftlichen System auch die Freiheit des Einzelnen zu sparen, Privateigentum zu erwerben und dieses zu vererben.
Im kapitalistisch-marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem…
     • lassen sich die Bedarfe durch das Verhalten der Nachfrager an Märkten relativ gut feststellen.
     • sind die Produzenten, die hohe Gewinne erzielen, in der Lage, relativ hohe Faktorentgelte zu bezahlen.
     • lassen sich dringliche Bedarfe anhand der Preise, die die Nachfrager zu zahlen bereit sind, relativ gut erkennen.
     • sind die Produzenten interessiert, besonders dringliche Bedarfe vorrangig zu decken, um hohe Gewinne zu erzielen.
     • werden die Produktionsfaktoren vorrangig zur Produktion von Gütern eingesetzt, bei denen der Bedarf besonders dringlich ist.
     • haben die Faktoreigentümer ein Interesse daran, ihre Faktoren dort einzusetzen, wo das Faktorentgelt am höchsten ist.

Kapitalistisch-marktwirtschaftliches Wirtschafssystem (freie Marktwirtschaft)
Probleme
     • Kann für die von Arbeitslosigkeit oder Krankheit betroffenen Personen zu einem Absinken in Armut führen.
     • Kann zu einer erheblichen (Keine Vorschläge) der Einkommen und Vermögen führen, die von der Gesellschaftsmehrheit als ungerecht
       empfunden wird.
     • Kann wegen der damit verbundenen ausgeprägten unternehmerischen Freiheit zu Ausbeutung und zur Unfreiheit der wirtschaftlichen
       Schwächeren führen.
     • Kann zu ungezügeltem Gewinnstreben des Einzelnen und in der Folge dazu führen, dass die natürliche Umwelt und damit die Lebensgrundlage
       künftiger Generationen irreparabel geschädigt werden.

                                                               Freie Marktwirtschaft                                        Zentralverwaltungswirtschaft
Planung der Produktion                         Jeder Unternehmer für sich                               Staatliche Planung
Preisbildung                                           Am Markt (Angebot und Nachfrage)                  Staatliche Preisfestsetzung
Hauptziel der Unternehmen                   Gewinnerzielung                                                 Planerfüllung
Berufswahl                                             Freie Wahl                                                         Staatliche Festlegung
Löhne und Gehälter                               Freie Bildung der Gehälter am Arbeitsmark      Staatlich Festgelegte Löhne
Eigentümer der Unternehmen                Privatpersonen                                                  Staat
Steuerung der Wirtschaft                       Dezentral                                                           Zentral

                                                               Vorteile:                                                             Vorteile:
                                                              • Freier Wettbewerb                                            • Keine Arbeitslosigkeit
                                                              • Optimale Güterversorgung                               • Keine Konjunkturschwankungen
                                                              • Leistungsmotivation                                          • Keine Ausbeutung wirtschaftlich schwachen
                                                              • Begünstigt technischen Fortschritt

                                                               Nachteile:                                                           Nachteile:
                                                              • Soziale Ungerechtigkeit                                    • Eingeschränkte Freiheit
                                                              • Mögliche Monopolbildung                                 • Versorgungslücken
                                                              • Schränkt Wettbewerb ein                                 • Technologierückstand auf Grund von fehlendem Wettbewerb
                                                              • Arbeitslosigkeit                                                 • Kein Einfluss der Verbraucher auf das Angebot
                                                              • Bedürfnisse können ohne ausrechnenden
                                                                Gewinn nicht befriedigt werden