Sozialistisch-planwirtschaftliches Wirtschaftssystem (Zentralverwaltungswirtschaft)

Vorschau: 

Merkmale
Im planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem kann der Staat, die Lenkung der Produktion nur dann ungehindert durchführen, wenn sich die Produktionsfaktoren Boden und Kapital im Eigentum des Staates befindet. In diesem Fall spricht man von einem so genannten sozialistisch-planwirtschaftlichen Wirtschaftssystem.

Probleme
• Es werden relativ wenige Innovationen entwickelt.
• Die zentrale Planungsbehörde orientiert sich zu wenig am Bedarf der Konsumenten, weil sie ihn nicht genau kennt oder andere Ziele verfolgt.
• Die Unternehmensleitungen und die Arbeitnehmer sind wenig leistungsorientiert, weil es an Leistungsanreizen und wirksamen Sanktionen fehlt.
• Die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist bei vielen Produkten relativ gering, weil die zentral gelenkte Produktion zu inflexibel auf Veränderungen
  an den internationalen Märkten reagiert.
• Die zentrale Planungsbehörde ist bei der Steuerung der Produktion überfordert - es kommt zu Fehlplanungen, Produktionsfaktoren werden nicht
  effizient eingesetzt, die Planungsbehörde korrigiert eingetretene Fehlentwicklungen zu langsam.

Vorteile
• Keine Arbeitslosigkeit
• Keine Konjunkturschwankungen
• Keine Ausbeutung wirtschaftlich Schwacher

Nachteile
• Versorgungslücken
• Eingeschränkte Freiheit
• Kein Einfluss der Verbraucher auf das Angebot
• Technologierückstand auf Grund von fehlendem Wettbewerb