Personalcontrolling

Kategorie: 
Vorschau: 

Definition
Personalcontrolling hat zum Ziel, personalwirtschaftliche Maßnahmen im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit zu Überprüfung und das optimale Verhältnis zwischen Personalleistung und Personalkosten zu gewährleisten.

Grundlagen
Controlling beinhaltet die Planung, Steuerung und Überwachung von Prozessen. Das Personalcontrolling soll es ermöglichen, den Produktionsfaktor Arbeit effektiv und zielgerichtet zu steuern.

Bereiche
Zielcontrolling
     • Zielfindung
     • Zieldefinition
     • Aufzeigen von Zielkonflikten
     • Festlegung der Messmethoden
Erfolgscontrolling
     • Ein Soll-Ist-Vergleich führt zu genauer Übersicht über den Stand der Projekte.
Planungscontrolling
     • Analyse der Handlungsalternativen
Aktivitätscontrolling
     • Wenn Ziele und Handlungsalternativen ausgewählt sind, gilt es, die anlaufenden Aktivitäten zu steuern und zu überwachen.

Ziele
Das Personalcontrolling soll somit Daten über Menge, Kosten, Kapazität der Belegschaft als Ganzes für Planungsprozesse sowie die Vor-und Nachkalkulation bereitstellen und die theoretisch beste Lösung ermitteln, um Verbesserungsansätze zu erhalten.
Kurzfristig (operativ)
     • Dient Personalcontrolling der Sicherung der Liquidität
Mittelfristig (taktisch)
     • Dient Personalcontrolling der Sicherung des Erfolges im Sinne von Rentabilität und Gewinn
Langfristig (strategisch)
     • Dient Personalcontrolling der Sicherung der Zukunft durch das Erkennen von Erfolgspotenzialen und die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit.

Datenmaterial
•  Mengendaten
     • Belegschaftsgruppen, z. B. Tarif-Mitarbeiter, Leitende Angestellte
     • Ausbildung, z. B. ungelernte Mitarbeiter, angelernte Mitarbeiter
     • Kapazitäten, z. B. Vollzeit-Mitarbeiter, Teilzeit-Mitarbeiter
Leistungsdaten
     • Umsatz pro Mitarbeiter
     • Anzahl der Kunden je Mitarbeiter
Qualitative Daten
     • Ausbildung
     • Einsatzmöglichkeiten
Kostendaten
     • Entgelt
     • Leistungszulagen
     • Überstundenvergütung
Ereignisdaten
       • Fehlzeiten
       • Fluktuation
Verhaltensdaten
       • Urlaubsinanspruchnahme

Informationsquellen für Datengewinnung
Personalabrechnungsdaten
     • Bei der Entgeltabrechnung können Kostendaten sowie entsprechende Kostenstellen exakt zugeordnet werden.
Personalinformationssystem
     • Sie ermöglichen einen Überblick über die Stammdaten, abrechnungsrelevante Daten und quantitative Daten wie Ausbildung oder
       Einsatzmöglichkeiten. 
Mitarbeiter-oder Vorgesetztenbefragungen
     • Sie bieten Erkenntnisse über die Zufriedenheit und das Verhalten der Mitarbeiter im Betrieb.

Instrumente
Im Personalcontrolling werden auf Grundlage der vorhandenen Daten regelmäßig Berichte erstellt. Ferner werden Analysen von Zustand, Nutzen und Vorgängen durchgeführt.
Berichtswesen
     • Das Berichtswesen enthält Zahlen aus dem Personalbereich und wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.
Zustandsanalysen
     • Die Zustandsanalysen geben Auskunft über die Zusammensetzung und Anzahl der Belegschaft und enthalten ferner eine Hochrechnung für die
       Zukunft.
Nutzenanalysen
     • Personalcontrolling beinhaltet die Steuerung, daher sind Nutzenanalysen von großer Bedeutung.
Vorgangsanalysen
     • Für die Steuerung von Veränderungsprozessen werden Vorgangsanalysen benötigt.