KG - Kommanditgesellschaft

Kategorie: 
Vorschau: 

Definition
Eine Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft, in der sich zwei oder mehr natürliche Personen oder juristische Personen zusammengeschlossen haben, um unter einer gemeinsamen Firma ein Handelsgewerbe zu betreiben, wobei mindestens ein Gesellschafter der Komplementär (Vollhafter) und ein weiterer ein Kommanditist (Teilhafter) ist. Eine KG ist dabei aber keine juristische Person.

Gesellschafter
Die KG unterscheidet sich von der offenen Handelsgesellschaft (OHG) insofern, als bei einem oder mehreren Gesellschaftern (Kommanditisten) die Haftung des Gesellschafters auf seine Einlage beschränkt ist. Ungeachtet dessen hat eine Kommanditgesellschaft mindestens einen Komplementär, der mit seinem gesamten persönlichen Vermögen haftet.

Firma
Die Firma einer KG kann eine Personen-, Sach-, Misch-oder Phantasiefirma sein. Der Rechtsformzusatz "Kommanditgesellschaft" oder "KG ist zwingend.

Kapitaleinlage
Das Eigenkapital wird durch die Gesellschafter durch Einlage aufgebracht. Eine Mindestkapitaleinlage ist gesetzlich nicht vorgesehen. Jeder Gesellschafter hat Anteil an dem gesamthänderisch gebundenen Gesellschaftsvermögen. Das Wertverhältnis seiner Einlage zu dem gesamten Gesellschaftsvermögen heißt Kapitalanteil.

Eintragung ins Handelsregister
Die Gesellschafter müssen die KG im Handelsregister eintragen lassen. Auch der Ein-oder Austritt eines Gesellschafters, die Änderung der Firma oder die Sitzverteilung der KG müssen zur Eintragung ins Handelsregister angemeldet werden. Die Hafteinlage mindestens eines Gesellschafters wird im Handelsregister eingetragen.

Gewinn-und Verlustverteilung
Die Aufteilung von Gewinn und Verlust auf die Gesellschafter ist gewöhnlich im Gesellschaftsvertrag geregelt. Wenn nichts Abweichendes geregelt ist, gilt nach § 168 und § 121 Abs. 1 und 2 HGB die Verteilung von Gewinn und Verlust im angemessenen Verhältnis, und zwar nach einer vierprozentigen Verzinsung der Kapitaleinlage.

Auflösung
• Eine KG wird aufgelöst, durch gerichtliche Entscheidung
• Eine KG wird aufgelöst, durch Kündigung des Gesellschafters
• Eine KG wird aufgelöst, durch Beschluss der Gesellschafterversammlung
• Eine KG wird aufgelöst, wenn die Gesellschafter ihre Auflösung beschließen
• Eine KG wird aufgelöst, durch Tod des Gesellschafters, wenn er Komplementär ist
• Eine KG wird aufgelöst, durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen
• Eine KG wird aufgelöst, wenn sie für eine bestimmte Zeit eingegangen worden ist, durch Zeitablauf
• Eine KG wird aufgelöst, wenn das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft eröffnet wird