Geschäftsbriefe

Vorschau: 

Gilt als Geschäftsbrief
• Der gesamte externe Schriftverkehr einer Firma, auch in elektronischer Form, der an einen oder mehrere
  bestimmte Empfänger gerichtet ist.
• Jedes Schriftstück, das geeignet ist, den ersten schriftlichen Kontakt zwischen den Geschäftspartnern
  herzustellen.

Gilt nicht als Geschäftsbrief
• Der interne Schriftverkehr zwischen Abteilungen, Büros und Niederlassungen eines Unternehmens, sowie
  Nachrichten, die sich an einen unbestimmten Personenkreis wenden.
• Ein Schriftstück, das sich nicht für die erste schriftliche Kontaktaufnahme eignet (z. B. Mahnung).

Pflichtangaben
• Firmenname (wie im Handelsregister eingetragen)
• Registergericht
• Rechtsformzusatz (OHG, GmbH; KG, AG)
• Handelsregisternummer
• Sitz der Gesellschaft Bei GmbH und AG müssen zusätzlich alle Geschäftsführer/Vorstandsmitglieder und der
  Vorsitzende des Aufsichtsrates mit Vor-und Zunamen vermerkt sein.

Arten
• Angebot Angebote sind schriftliche Mitteilungen an einen bestimmten externen Empfänger und gelten als
  Geschäftsbriefe.
• Bestellscheine Bestellscheine gelten ausdrücklich als Geschäftsbriefe, da sie an eine individuell zu bezeichnende
  Person gerichtet sind.
• Auftragsbestätigungen Auftragsbestätigungen sind schriftliche Mitteilungen an einen bestimmten externen
  Empfänger und gelten deshalb als Geschäftsbriefe.
• Lieferscheine Lieferscheine gelten als Geschäftsbriefe, denn sie sind schriftliche Mitteilungen an einen
  bestimmten externen Empfänger.