Güterrecht - Möglichkeiten

Kategorie: 
Vorschau: 

Gütertrennung ( § 1414 BGB )
Eheleute können durch Vertrag den gesetzlichen Güterstand ausschließen und Gütertrennung vereinbaren. Jeder Ehepartner behält dann sowohl sein bei der Ehe vorhandenes als auch sein in der Ehe erworbenes Vermögen.
Erbrecht:
Die Zahl der Kinder ist für die Verteilung des Erbes maßgebend. Erben der überlebende Ehegatte und ein Kind, so erhält jeder die Hälfte der Erbschaft. Bei zwei Kindern erhalten der Ehegatte und jedes der Kinder ein Drittel. Bei drei und mehr Kindern bekommt der Ehegatte ein Viertel und die Kinder den Rest zu gleichen Teilen ( BGB § 1931 ).

Zugewinngemeinschaft ( §§ 1363 -1390 BGB )
• Wenn Eheleute nicht etwas anderes durch einen Vertrag vereinbaren, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet,
  dass jeder Ehepartner sein vor der Ehe vorhandenes Vermögen behält und auch während der Ehe grundsätzlich sein Vermögen selbständig
  verwaltet. Dieses beinhaltet auch, dass jeder für seine Schulden selbst haftet und sich daraus ergebene Rechtsstreitigkeiten alleine führt.
• Zugewinn ist der Betrag, um den das Endvermögen eines Ehegatten sein Anfangsvermögen übersteigt. Wer während der Ehe mehr Zugewinn erzielt
  als der Ehepartner, muss diesem die Hälfte des Überschusses auszahlen.
• Der Zugewinn errechnet sich aus der Differenz von Anfangs-und Endvermögen und wird im Falle einer Scheidung zwischen den Ehepartnern
  aufgeteilt. Anfangsvermögen: Das Anfangsvermögen ist das Vermögen, dass einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des
  Güterstandes gehört. Endvermögen: Das Endvermögen ist das Vermögen, dass einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten bei der
  Beendigung des Güterstandes gehört. Erbrecht: Der überlebende Ehegatte erhält zusätzlich zu seinem Viertel der Erbschaft ein weiteres Viertel
  als Zugewinnausgleich ( BGB § 1931 ).

Gütergemeinschaft ( §§ 1415 -1518 BGB )
Eheleute können durch einen Ehevertrag auch eine Gütergemeinschaft vereinbaren. Das bedeutet, dass sowohl das vorher bei den Partnern vorhandene als auch das in der Ehe erworbene Vermögen beiden gemeinsam gehört.
Erbrecht
Grundsätzlich gelten bei der Gütergemeinschaft die allgemeinen Vorschriften des BGB zum gesetzlichen Erbrecht des Ehepartners ( BGB § 1931 ).