Beschaffungskonzepte

Vorschau: 

Single Sourcing (Einzelquellenbeschaffung)
Bezeichnet die Beschaffung einer definierten Palette an Waren / Dienstleistungen von einem einzigen Anbieter.
• Vorteile:
     • Günstiger Einkaufspreis
     • Gleich bleibende Qualität
     • Verringerung der Transportkosten
     • Bildung von langfristigen Geschäftsbeziehungen
Nachteile:
     • Abhängigkeit vom Lieferanten
     • Hohe Mindestbestände erforderlich
     • Keine Anreize bei Lieferanten zur Produktinnovation

Dual Sourcing (Doppelquellenbeschaffung)
Bezeichnet die Beschaffung einer definierten Palette an Waren / Dienstleistungen von zwei verschiedenen Anbietern
Vorteile:
     • Absicherung der Versorgung gegen Ausfall eines Lieferanten
     • Geringere Gefahr, die Kapazität der Anbieter zu überschreiten
Nachteile:
     • Abhängigkeit vom Lieferanten
     • Gefahr des gegenseitigen Überbietens der Lieferanten unter Konkurrenz

Multiple Sourcing (Mehrquellenbeschaffung)
Bedeutet, mehrere bis viele Anbieter für ein Produkt zu haben.
Vorteile:
     • Vermeidung von Abhängigkeiten
     • Aufrechterhaltung der Konkurrenz
     • Größere Flexibilität bei Bedarfsschwankungen
     • Ausnutzen des jeweils günstigsten Marktpreises
     • Sicherheit gegen Lieferschwierigkeiten einzelner Anbieter
Nachteile:
     • Hoher Informationsbedarf
     • Großer Kommunikations- und Logistikaufwand für den Einkauf

Global Sourcing (Globalbeschaffung)
Die Beschaffung erfolgt auf dem Weltmarkt.
Vorteile:
     • Erschaffung neuer Märkte
     • Keine inlandsbedingte Engpässe
     • Verminderung von Abhängigkeiten
     • Nutzung der international unterschiedlichen Einkaufspreise
Nachteile:
     • Währungsrisiken
     • Hoher Informationsbedarf
     • Hoher Koordinations- und Logistikaufwand

Local Sourcing (Lokalbeschaffung)
Der/Die Lieferant/en sind in der geographischen Nähe des beschaffenden Unternehmens.
Vorteile:
     • Niedrige Transportkosten
     • Logistik-Konzepte wie Just-in-Time oder Just-in-Sequence sind gut anwendbar
     • Positives Image durch Bevorzugung lokaler Anbieter und Sicherung von Arbeitsplätzen
     • Risikoreduktion von Transportausfällen und -mängeln durch verkürzte Transportwege und -zeiten
Nachteile:
     • Höhere Preise als auf internationalen Märkten
     • Störungen durch Interessen der lokalen Bevölkerung und Politik
     • Oft limitierte Ressourcen und beschränkte Produktionskapazitäten

Forward Sourcing (Entwicklungseinbindung)
Forward Sourcing heißt wörtlich übersetzt „nach vorn gerichtete Beschaffung“. Der Prozess Forward Sourcing hat die rechtzeitige und kostenoptimale Beschaffung von Neuteilen für Fahrzeugprojekte zum Ziel.
Vorteile:
     • Höhere Innovationsfähigkeit
     • Aufbau langfristiger Beziehungen zu Lieferanten
     • Nutzung von technischen und prozessbezogenen Optimierungspotentialen durch Erfahrungswerte
Nachteile:
     • Hoher Planungsaufwand
     • Risiko der Heranzüchtung der Konkurrenz
     • Preisgabe von Kernkompetenzen und Geschäftsgeheimnissen

Sole Sourcing (Monopolbeschaffung)
Lieferanten mit monopolistischer Stellung auf dem Markt.
Ursachen:
     • Exklusive Nutzungsrechte
     • Staatliche Regulierungsmaßnahmen
     • Ergebnis von Verdrängungswettbewerb

Modular Sourcing / System Sourcing (Modulbeschaffung / Systembeschaffung)
Modular Sourcing beinhaltet den Einkauf fertig produzierter Module.
Vorteile:
     • Reduzierung der Lieferanten
     • Der Hersteller kann sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren
     • Einschränkung der Fertigungstiefe und Vereinfachung des Fertigungsprozesses
Nachteile:
     • Höherer Koordinationsaufwand
     • Möglicher Verlust von Know-how, da die Innovation künftig vom Lieferanten ausgehen muss
     • Abhängigkeit von den Modullieferanten, da eine sehr enge Bindung eingegangen werden muss