Ökonomisches Prinzip

Vorschau: 

Definition
Das Ökonomische Prinzip bezeichnet die Annahme, dass Wirtschaftssubjekte aufgrund der Knappheit der Güter bei ihrem wirtschaftlichen Handeln die eingesetzten Mittel mit dem Ergebnis ins Verhältnis setzen und nach ihren persönlichen Präferenzen zweckrational eine Nutzenmaximierung beziehungsweise Gewinnmaximierung anstreben.

Ausprägungen
Minimalprinzip (Sparsamkeitsprinzip)
     • Mit möglichst wenigen Mitteln (Input) ein bestimmtes Ziel (Output) erreichen.
          • Beispiel:
               • Mit möglichst wenig Benzin nach Berlin fahren.
Maximalprinzip (Ergiebigkeitsprinzip)
     • Mit gegebenen Mitteln (Input) möglichst großen Nutzen (Output) erzielen.
          • Beispiel:
               • Mit 40 Liter Benzin so weit fahren wie möglich.
Extremumprinzip (Optimumprinzip)
     • Ein optimales Verhältnis zwischen eingesetzten Mitteln und angestrebtem Nutzen zu erreichen.