Inventur

Dokument: 
Vorschau: 

Inventar
Jeder Kaufmann ist nach handelsrechtlichen Bestimmungen verpflichtet, ein Inventar aufzustellen, d. h. festzuhalten, welche Vermögensgegenstände im Betrieb vorhanden sind und welche Schulden bestehen. Außerdem muss er zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres neben dem Inventar eine Bilanz erstellen. Beides ist nur möglich, wenn der Unternehmer in seinem Betrieb eine körperliche Bestandsaufnahme der dort vorhandenen Wirtschaftsgüter durchführt.

Inventur
Diese körperliche Bestandsaufnahme, die Inventur, hat eine besonders große Bedeutung für die Ermittlung des Gewinns. Nach dem Einkommensteuergesetz ist der der Besteuerung zugrunde zu legende Gewinn durch einen Betriebsvermögensvergleich zu ermitteln.

Inventurfehler
Werden bei der Ermittlung des Betriebsvermögens am Ende des Wirtschaftsjahres Fehler gemacht, dann wird der Gewinn falsch ausgewiesen.
Inventurfehler wirken sich auf die Gewinnermittlung von zwei Wirtschaftsjahren aus, denn das Betriebsvermögen am Ende eines Wirtschaftsjahres ist gleich dem Betriebsvermögen am Anfang des nächsten Wirtschaftsjahres.

Inventurarten
•  Stichtagsinventur
     • Eine Bestandsaufnahme innerhalb von zehn Tagen vor oder nach dem Stichtag ist möglich.
Permanente Inventur
     • Die permanente Inventur ist anwendbar für Betriebe, die jederzeit die Art und Menge der Bestände aus der laufenden Buchführung
       einsehen können. Allerdings muss mindestens einmal jährlich geprüft werden, ob der rechnerisch ermittelte Bestand mit dem
       Ist-Bestand übereinstimmt. Die Inventur ist spätestens im folgenden Geschäftsjahr nachzuholen.
Zeitverschobene Inventur
     • Bei der zeitverschobenen Inventur erfolgt die körperliche Bestandsaufnahme innerhalb von drei Monaten vor oder von zwei Monaten nach
       dem Bilanzstichtag. Der Bestand am Bilanzstichtag wird durch Fortschreibung oder Rückrechung ermittelt.
Mathematisch-statistische Stichprobeninventur
     • Üblicherweise erfolgt bei der Inventur eine körperliche Bestandsaufnahme der Vermögensteile eines Betriebes durch zählen, messen oder
       wiegen. Bei der mathematisch-statistischen Methode wird aufgrund einer Stichprobe auf den tatsächlichen Gesamtbestand hochgerechnet.