Finanzierungsarten

Kategorie: 
Vorschau: 

Selbstfinanzierung
Selbstfinanzierung ist eine Form der Eigenfinanzierung und zählt zur Innenfinanzierung. Sie umfasst die Finanzierung aus einbehaltenen Gewinnen und aus Abschreibungserlösen sonstigen Vermögensfreisetzungen.

Finanzierung aus Rückstellungsgegenwerten
Rückstellungen werden in der Bilanz gebildet, um betriebliche Verpflichtungen, deren Höhe und Fälligkeit noch nicht bekannt sind, finanzieren zu können, wenn bzw. falls sie fällig werden. Es handelt sich daher um Fremdkapital. Werden die Rückstellungen aufgelöst, stehen im Bereich der Innenfinanzierung zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung.

Einlagen- oder Beteiligungsfinanzierung
Die Einlagen- und Beteiligungsfinanzierung ist eine Form der Eigenfinanzierung und zählt zur Außenfinanzierung. Die Finanzierung erfolgt bei Einzel-und Personengesellschaften als Einlagen der Inhaber bzw. Teilhaber. Bei Kapitalgesellschaften erfolgt die Finanzierung über Kapitalbeteiligungen.

Kreditfinanzierung und Kreditsubstitute
Bei der Kreditfinanzierung handelt es sich um eine Außenfinanzierung durch fremde Kapitalgeber (Gläubiger). Je nach Laufzeit der Kredite unterscheidet man langfristige oder mittelfristige Darlehen meist von Banken sowie kurzfristige Verbindlichkeiten, die oft durch Lieferanten gewährt werden.

Eigenkapitalfinanzierung
• Eigentümer haftet für Verluste
• Mitspracherecht je nach Anteilsart
• Kapital steht unbefristet zur Verfügung
• Ist mitentscheidend für die Kreditwürdigkeit
• Einlagen der Alteigentümer oder neuer Anteilseigner
• Gewinnbeteiligung oder Wertzuwachsanteile als Preis für Kapitalüberlassung

Fremdkapitalfinanzierung
• Kein Mitspracherecht
• Gläubiger haftet nicht für Verluste
• Kapital steht begrenzt auf die Laufzeit zur Verfügung
• Zinsen sind als Betriebsausgaben steuerwirksam absetzbar
• Finanzierung über Kredite in Abhängigkeit von der Marktsituation
• Zinsen als Gegenleistung für die Kapitalüberlassung ohne Gewinnanspruch

Eigenkapital
Vorteile

• Haftungskapital
• Kein Kapitaldienst
• Erhöhung des Kreditspielraumes
• Steht dem Unternehmen dauerhaft zur Verfügung
Nachteile
• Hoher Beschaffungsaufwand
• Unternehmerische Einflussnahme
• Gewinnbeteiligung und Teilhabe an Unternehmenswertsteigerungen

Fremdkapital
Vorteile

• Niedriger Beschaffungsaufwand
• Keine unternehmerische Einflussnahme
• Keine Gewinnbeteiligung und keine Teilhabe an Unternehmenswertsteigerungen
Nachteile
• Zinsrisiko
• Verschlechterung von Bilanzrelationen
• Zins-und Tilgungszahlungen unabhängig von der Ertrags-und Liquiditätssituation

Innenfinanzierung
• Vermögensfreisetzung
• Einbehaltene Gewinne
• Rückstellungsfinanzierung
• Abschreibungsfinanzierung

Außenfinanzierung
• Einlagen
• Beteiligungen
• Kreditfinanzierung
• Kreditsubstitute (Leasing/Factoring)