Entgeltpolitik

Dokument: 
Kategorie: 
Vorschau: 

Grundsätze der Entgeltfindung
Entgelthöhe
     • Anforderungen der Stelle
     • Höhe der Entgelte am Arbeitsmarkt
     • Leistungen, die der Mitarbeiter individuell erbringt
     • Arbeitsbedingungen, die der Mitarbeiter bewältigen muss
     • Soziale Aspekte wie der Familienstand, das Alter oder die Dauer der Betriebszugehörigkeit

Entgeltformen
Zeitentgelt
     • Zeitentgelt ist die Entgeltart, die das Einkommen auf eine bestimmte Zeit (Arbeitszeit des Arbeitnehmers) fixiert. Der Arbeitgeber geht
       bei der Berechnung der Höhe von einer Normalleistung des Mitarbeiters aus. Der Bruttoverdienst pro Abrechnungszeitraum wird entweder
       als Monatslohn oder durch die Berechnung "Stundenzahl x Stundensatz" ermittelt.
     • Vorteile
          • Einfache Berechnung
          • Gleichbleibendes Einkommen für die Mitarbeiter
          • Arbeitserledigung kann in hoher Qualität erfolgen
     • Nachteile
         • Anreiz zur Mehrleistung fehlt bzw. ist nur schwach ausgeprägt
         • Arbeitgeber trägt das Risiko, wenn Mitarbeiter weniger als die Normalleistung erbringen
Akkordentgelt
     • Das Akkordentgelt ist ein Leistungsentgelt. Der Mitarbeiter erhält ein fest vereinbartes Mindestentgelt sowie einen Zuschlag, der aufgrund
       der Leistung des Mitarbeiters bemessen wird.
     • Voraussetzungen
          • Akkordfähigkeit
             • Das bedeutet, dass der Arbeitsablauf gleichartig und regelmäßig wiederkehrend, dabei leicht und genau messbar sein muss.
          • Akkordreife
             • Akkordreife beinhaltet, dass der Arbeitsablauf bestgestaltet und vom Mitarbeiter nach entsprechender Übung beherrschbar sein muss.
             • Ferner muss die unmittelbare Beeinflussung durch Mitarbeiter gegeben sein.
     • Zeitakkord
          • Bei einem Zeitakkord wird dem Mitarbeiter für jedes abgelieferte Stück eine bestimmte Zeiteinheit gutgeschrieben, die mit dem
            Stundenentgeltsatz multipliziert den Akkordzuschlag ergibt. Der Vorteil dieser Form ist, dass nicht bei jeder Erhöhung des
            Stundenentgeltsatzes das Verrechnungssystem geändert werden muss.
     • Geld-oder Stückakkord
          • Bei dem Geld-oder Stückakkord erhält der Mitarbeiter pro abgeliefertem Stück einen bestimmten Geldbetrag gutgeschrieben.
             • Vorteile
                • Anreiz zu höherer Leistung
                • Mitarbeiter kann in Grenzen seinen Verdienst selbst bestimmen
             • Nachteile
                • Gefahr der schlechteren Qualität
                • Gefahr der Überbelastung von Mensch und Maschine
Prämienentgelt
     • Das Prämienentgelt ist eine Entgeltform, bei der neben dem Basisentgelt = Fixum eine zusätzliche Prämie gewährt wird, wenn der
       Mitarbeiter eine Mehrleistung erbringt bzw. sein Tun geschäftspolitische Ziele unterstützt.
          • Vorteile
             • Belohnung sorgfältiger Arbeit
             • Positive Beeinflussung des Arbeitsergebnisses
          • Nachteile
             • Aufwändige Berechnung
             • Schwierige Wahl des Verteilerschlüssels
Leistungsgerechte Einzel- oder Gruppenentlohnung
     • Ob man sich für Leistungsentlohnungen bezogen auf Einzel-und Gruppenleistungen entscheidet, hängt von der Art der Tätigkeit,
       Größe der Gruppenleistung und von personalpolitischen Zielen ab.
          • Vorteile Einzelentlohnung
               • Hohe Motivation
               • Hoher Leistungsanreiz 
          • Vorteile Gruppenentlohnung
               • Teamgeist wird gefördert
          • Nachteile Einzelentlohnung
               • Fördert Egoismus
               • Fördert den Neid der Kollegen
          • Nachteile Gruppenentlohnung
               • Leistungsträger werden gegenüber Leistungsschwachen benachteiligt
Provisionsgestaltung
     • Es gibt Regelungen, in denen bereits der erste Euro Umsatz bei der Provisionszahlung berücksichtigt wird, oder andere, in denen
       erst bei Überschreiten einer bestimmten Umsatzvorgabe eine Provision gewährt wird.
          • Lineare Umsatzprovision
             • Für alle Umsätze wird ein gleich bleibender Provisionssatz gewährt.
          • Degressive Umsatzprovision
             • Bei steigenden Umsätzen bzw. von einer bestimmten Umsatzhöhe an, wird der Provisionssatz kleiner.
          • Progressive Umsatzprovision
             • Bei steigenden Umsätzen bzw. von einer bestimmten Umsatzhöhe an, steigen die Provisionssätze.