E-Commerce

Dokument: 
Vorschau: 

Definition E-Commerce
Von E-Commerce sprechen wir dann, wenn Handelsprozesse bzw. Transaktionen zwischen selbstständigen Wirtschaftssubjekten durch die Nutzung von Datennetzen (z. B. Internet) erfolgen. Dabei müssen bzw. können nicht alle Transaktionsphasen über elektronisch-interaktive Medien abgewickelt werden.

Definition E-Business
Der Begriff des E-Business als Erweiterung zu E-Commerce umfasst alle Geschäftsvorgänge, die auf elektronischem Wege abgehandelt werden. Das betrifft verschiedenste unternehmerische Aufgabenfelder wie Geschäftsanbahnungen und -abwicklung, Werbung, Online-Banking oder Kundenservice.

Typen von Marktteilnehmern
• B2B    Business to Business     Transaktionen zwischen zwei Unternehmen
• B2C    Business to Consumer   Transaktionen zwischen Unternehmen und Verbrauchern
• C2C   Consumer to Consumer  Transaktionen zwischen zwei oder mehreren Verbrauchern

Vorteile E-Commerce
Geschwindigkeit
     • Durch die Schnelligkeit des Informationsaustausches über die ganze Welt wird die Geschwindigkeit der Geschäftsprozesse wesentlich erhöht.
Beschaffung und Absatz
     • Das Internet bietet durch seine weltweite Präsenz die Möglichkeit, völlig neue Lieferanten, aber auch neue Kundenkreise zu erschließen.
Umsatz
     • Die durch E-Commerce getätigten Umsätze steigen in allen Branchen

Kooperationen
Insbesondere eröffnet das Internet auch neue Möglichkeiten der horizontalen und vertikalen Kooperation.
     • Einfache Suchmöglichkeiten für die Nutzer
     • Sinkende Werbungskosten für die Anbieter
     • Attraktive Zusammenstellung von heterogenen Kundenangeboten
     • Gemeinsame, kostengünstige Nutzung der elektronischen Infrastruktur für Anbieter

Gefahren für den Handel
Kampf um Marktanteile
     • Handelsbetriebe, die das neue Medium Internet nicht nutzen, müssen damit rechnen, dass ihnen
Ausschaltung der Vermittler
     • Die Möglichkeit einer Reduzierung oder Ausschaltung der Vermittler (Intermediäre) steigen

B2C - Bereich
Die neue Konkurrenzsituation zeigt sich insbesondere im B2C -Bereich, wo bisher der Einzelhandel die Schnittstelle zum Endverbraucher darstellte.
     • Neue Internethändler
     • Internetauftritte der Industrie
     • Internetauftritte des Großhandels
     • Direktbestellung der Endverbraucher bei den Produzenten

B2B - Bereich
Gewinnung von Absatz-und Beschaffungspartner durch das Internet wesentlich leichter. Aber auch die Sortimentsfunktion des Handels kann durch E-Commerce in bestimmten Warenbereichen aufgeweicht werden.

Probleme E-Commerce
Elektronische Zahlungssysteme
     • Die verschiedenen Möglichkeiten neuer elektronischer Zahlungssysteme sind noch nicht voll entwickelt.
• Sicherheitsbedenken
     • Sicherheitsbedenken beim Datenaustausch (Störanfälligkeit der Software, Virengefahr).
Vertragsgestaltung
     • Die rechtlichen Probleme der Vertragsgestaltung im Internet müssen erst noch differenzierter ausgearbeitet und gelöst werden.
Rechtsverfolgung
     • Die Rechtsverfolgung im Internet ist wegen der potenziellen Anonymität der Internetnutzer problematisch.

Instrumente der Kundenbindung
Newsletter, Directmailings
     • Für die Kundenbindung im Internet werden von den Unternehmen insbesondere Newsletter und Directmailings genutzt. Mit Directmailing
       kann das Unternehmen den jeweiligen Kunden direkt, persönlich und individuell ansprechen.
Permissions-Marketing
     • Um die Möglichkeit des elektronischen Datenaustausches voll zu nutzen, ist es notwendig, dass alle daran Beteiligten sich auf
       ein einheitliches System des Datenaustausches einigen.
EDI (Electronic Data Interchange)
     • Ein wesentlicher Faktor dabei liegt in der Mehrfachnutzung von einmal erfassten Daten, die zwischen den an einer Transaktion
       beteiligten Partnern nur ausgetauscht und nicht immer wieder neu aufgenommen, gespeichert und codiert zu werden brauchen.
ECR (Efficient Consumer Response)
     • Das von der Handelsseite zur Zeit wohl am weitesten entwickelte System in diese Richtung ist ECR, das man als "wirksame
       Verbraucher-Rückmeldung" übersetzten könnte. Gemeint ist damit ein elektronisch vernetztes System des Datenaustausches zwischen
       Industrie (Hersteller), Handel und Endverbraucher.