Category-Management-Prozess

Vorschau: 

1. Definition von Categorys
Das Sortiment wird konsumentenorientiert in eigenständig steuerbare Sortimentseinheiten (Categorys) zerlegt.

2. Zuweisung von Rollen
Jeder Category wird eine Rolle im Sinne eines Soll-Zustands zugewiesen, die festlegt, welche Funktion der Category für die Errechnung der Unternehmensziele des Handelsunternehmens zu kommt.

3. Bewertung der Categorys
Die Ermittlung des Ist-Zustandes erfolgt auf Basis von Händler-, Hersteller-, Konsumenten-und Marktdaten.

4. Category-Leistungsanalyse
Der Vergleich von Category-Rolle und Category-Bewertung hat zum Ziel, Verbesserungspotenziale hinsichtlich Umsatz, Gewinn und Gesamtkapitalrentabilität aufzuzeigen und diese in Form von Leistungszeilen zu formulieren.

5. Definition der Category-Strategien
Die Strategien zur Erreichung der Leistungsziele der Categorys beziehen sich sowohl auf das Absatz-als auch auf das Beschaffungsmarketing und die Logistik.

6. Definition der Category-Taktiken
Mit Hilfe der Category-Taktiken sollen die entwickelten Strategien durch konkrete Maßnahmen in den Bereichen der Sortiments-, Preis-, Service-, Kommunikationspolitik und Warenpräsentation umgesetzt werden.

7. Category-Planumsetzung
Die Category-Planumsetzung regelt die Verantwortlichkeiten und zeitlichen Fristen für die Realisierung des gesamten Category-Managements-Plans.

8. Category-Überprüfung
Der abschließende Schritt dient der Kontrolle, denn der Category-Mangement-Plan bedarf einer regelmäßigen Prüfung und gegebenfalls Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen.